7. November 2010

Wenn du es nicht besser machen kannst, dann machs wenigstens schlechter



Plan: Romantisches Dinner mit Catie,
Simmung: lieblich und verliebt positiv
Zeit: 18:13 Freitag Abend
Ort: Daheim

Das ist die Grundlage wie der abend losgelegt hat. Da sind wir ins Auto gestiegen und es ging von Null auf Hundert, so schnell konnte keiner gucken!
Innerhalb von 3 Strassen würde die Situation dermassend umgekrempelt, dass ich mich selber am Strassenrad vorgefunden hab, nach eigener Aufforderung. Und das ging so....
Wir sind losgefahren und es war die nicht die Musik im cd spieler die catie erwartet hat, nach einer kurzen konversation und ein paar missverständnissen über die Frage welche Musik Catie den gerne hören würde schrie ich mit hochrotem Kopf aus voller Lunge in Hysterie und Verzweiflung rum, zu diesem Zeitpunkt waren wir ca. 200 m gefahren. Catie drehte das Radio voll auf und sang mit, ich habs ausgeschalten, sie hats wieder angeschalten, und ich habs wieder ausgeschalten.
Die Entscheidung dass wir nicht zum essen ausgehen war einstimmig, zu diesem Zeitpunkt haben wir 500 m zurückgelegt und waren auf dem Heimweg. Ich hab meine Unterhaltungslautstärke auf einem extra hohen Level gehalten damit meine Argumente besser und überzeugender rüberkommen.
Welche Argumente das waren, weiss ich nicht, ist auch scheissegal aber ich hab sie sehr klar und lautstark vorgetragen. Catie war dagegen. Das war das einzige was ich verstanden hab. Um die Situation zu erleichtern und zu erheitern hab ich alles was Catie gesagt hat nachgeäfft, so wie das jeder vernünftige 4 jährige gemacht hätte.
Nach 1km hab ich verlangt dass das Auto auf der Stelle angehalten wird damit ich aussteigen kann, weil die Lösung war so nicht in Sicht.
Catie kam der Aufforderung umgehend nach.


Zeit: 18:15
Ort: Am Strassendrand 1km von daheim
Stimmung: verstimmt, verwirrt, und hungrig
Plan: alleine Abendessen

Ich bin alleine rumgedappt, hab was gegessen, hab Eis gekauft für Catie, das ich dann selber aufgegessen hab weil die Situation für einen Waffenstillstand noch zu früh war.

Am nächsten Tag haben wir wieder gesprochen und analysiert was denn da passiert war.

Jezt kann ich über unsere leidenschaftliche Diskussion lachen, aber als ich drin war wusste ich nicht wie mir passierte. Mir kam diese Geschichte erwähnungwert vor.
Wie machst du das mit dem diskutieren?

So lernen wir!

Cphoch2

Kommentare:

  1. Ich habe gemerkt, dass ein Zusammenleben mit einer bzw. mehreren Frauen solche freudigen Ausbrüche öfter als sonst zu Tage fördert. Und in meiner Hilflosigkeit versuche ich, wie du in dem Fall, entweder mich schleunigst vom "Unfallort" zu entfernen oder mein Gegenüber mit eben solchen militärisch brillianten Taktiken wie "dem Nachäffen" dazu zu bringen mir das Feld kampflos zu überlassen.
    Weiteres kann ich gerade nicht ausführen, denn ich bin im Büro und sollte lernen. Es bleibt aber zu sagen, dass man seinem Instinkt folgen sollte, wenn man sich im Alltag beweisen will!
    Gruß al

    AntwortenLöschen
  2. Recht hast du AL!

    Danke fuer dein Kommentar!
    Dem Instikt folgen!
    Das macht Sinn!

    AntwortenLöschen